Philosofische Kultur- und Kreativ-Labore auf dem Land


Im Jahr 2014 entwickelten wir ein neues Format - die interdisziplinären Kunst-Philosophie-Festivals.

Nach einer kleinen "Corona-Pause" 2020 fand es 2021 bereits 

in seiner 5. Auflage statt und begeisterte seine vielen Mitwirkenden und Gäste.

 

Die Corona-Pause nutzten wir zu einem Kunst-Philosophie-Wettbewerb. Es ging um künstlerische Symboliken für menschliches Bewusstsein. Die eingereichten Kunstwerke (Grafiken, Bilder, Videos etc.) sehen Sie hier:

https://pikok.de/galerie-bewusstseins-wettbewerb/

 

Wir danken der WBS-AG für die Förderung dieses Wettbewerbs.

 


Kreativ-Salon 4 findet statt am 27.-28.03.2020.

Im Mittelpunkt steht die Weiterentwicklung der Idee vom November: "Hogwarts für Nachhaltigkeit": Ein Kreatives-Ideen-und-Start-Up-Netzwerk für die Oberlausitz. Mehr dazu siehe unter: https://motherearthsbodyguard.com/klimaheldenschmiede/


29.11./1.12. 2019

Der Kreativ-Salon 3 fand erneut sehr viel Resonanz sowohl in der Region als auch darüber hinaus. Ca. 30 vor allem junge Menschen ais der Lausitz, Berlin und anderen Städten nahmen teil. Es gab lustige "Future-World-Performances" von Alexander Skrzipczyk udn Nicolai Grabert. Im darauffolgenden Brainstorming-Spiel entwickelten wir die wundervolle Idee eines "Hogwarts für Nachhaltigkeit": Eines Kreativen Ideen-und-Start-Up-Netzwerk für den ländlichen Raum. 



13.-15. September 2019

Auch der zweite Kreativ-Salon gelang sehr gut, diesmal mit insgesamt ca. 60 Teilnehmern.

Im Mittelpunkt stand diesmal der Austausch über Kreative Lebens-, Liebes- und Beziehungsformen. Diese sind bisher vor allem in Großstädten entwickelt und auch ein Grund dafür, warum junge kreative Menschen dahin gehen und ländliche Räume so entleeren. Inspirierende Performances zur Einstimmung der Diskussionsforen gab es von Prof. Eckehard Binas, Anja Huber und Eva Weigand.

 12./13.4.2019 

 Der erste Kreativ-Salon im LebensGut war ein super Anfang. Ca. 30 Teilnehmer aus der Region sowie einige aus Creative Cities wie Berlin, Leipzig und Dresden brainstormten, erdachten und erspielten miteinander kreative Ideen - Ideen dafür, welche Formate auch in ländlichen Räumen so attraktiv sein können, dass junge lebendige Menschen nicht auf der Suche nach kreativer Lebensqualität abwandern, sondern angezogen werden. Kreative Inputs dazu gab es von Stefan Egg. (Großhennersdorf, "Humoristische-Koch-Künste") und Nicole Peter (München, "Als Digital Native um die Welt"). Im Ergebnis des Salons entstand die Idee eines Kreativ-Philosophischen Portals zu einer der Grundfragen junger Menschen: Was gibt mir "Selbst-Bewusst-Sein"?. Inzwischen gibt es dieses schon gut entwickelt, siehe:  

https://sebewu.de/ und ein starkes Beispiel dafür, dass auch im ländlichen Raum gute Zukunftsideen entstehen können.

 



In ganz Deutschland leiden viele ländliche Regionen daran, dass aufgrund zu schwach entwickelter kulturell-kreativer Milieus junge Menschen wegziehen und damit auch bisherigen Kulturformen ausgedünnt werden oder verschwinden.

Daher entwickeln wir mit Unterstützung des Programms

„LandKULTUR – kulturelle Aktivitäten und Teilhabe in ländlichen Räumen“ ein praktisches und in vieler Hinsicht übertragbares Modell um zu zeigen, dass auch ländliche Orte Zentrum innovativer und kreativer Kultur sein können.


Download
Primäre und sekundäre Kreativität
Der kurze Text von Abraham Maslow beschreibt wesentliche Qualitäten der in allen Bereichen immer wichtigeren Kreativität. Wir bieten Ihnen dazu Workshops und Trainings. Näheres auf Anfrage.
Kreativität-Maslow.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB